Der Bahnverkehr ist in Mecklenburg-Vorpommern seit vielen Jahren nur von Abbau betroffen. Strecken wurden abgebaut, Linien geschlossen und Takte ausgedünnt. Leider war davon auch die Südbahn betroffen, die einzige durchgängige Bahnverbindung von Ost nach West im Süden unseres Landes. „Die Bahn wird zu wenig genutzt!“ lautete das Argument. Das zu beweisen hat die Landesregierung in Gutachten bestätigen lassen. Aber es hat sie nicht interessiert zu fragen, woran es liegt, dass zu wenige Menschen die Bahn nutzen. Wenn die Qualität der Züge nicht mehr ausreicht, die Umsteigepunkte und -zeiten nicht passen, Busse nicht als Zubringer sondern über weite Strecken parallel zur Bahn fahren – ist es da nicht folgerichtig, dass Menschen sich gegen die Bahn entscheiden? Ändert sich daran nichts, ist die Schließung weiterer Teilstücke der Südbahn vorprogrammiert. Und es wird weitere Abschnitte in ganz Mecklenburg-Vorpommern betreffen.

Ich ziehe meinen Hut vor den aktiven Bahnfreunden, die nicht aufgeben und weiter für die durchgängige Südbahn kämpfen. Ohne ihre Hilfe wird es kein Umdenken im Land geben.

Also, bleibt dran! Meine Unterstützung und die meiner Fraktion ist euch gewiss!

MdL Dr. Mignon Schwenke

Fraktion DIE LINKE. M-V