Wir als Stadt unterstützen den Kampf um die Bahn vorbehaltlos. Das Streckennetz zwischen  Parchim und Malchow zu bedienen, macht in unseren Augen absolut Sinn. Die Südbahn ist sowohl für Pendler als auch für Touristen ein wichtiges und vor allem bequemes Verkehrsmittel, um zur Arbeitsstätte bzw. in der Region als Urlauber von Ort zu Ort zu gelangen. Die „Abkoppelung“ zwischen beiden Städten von der Schiene, so wertvoll auch die Alternativen sind, ist für uns der falsche Weg. Eine solch wichtige Verbindung im Süden des Landes in der Mitte zu kappen wird NICHT zur Entwicklung dieses Raumes führen, im Gegenteil, es hat einfach nur Nachteile.

Mit der Idee des Fahrgastverbandes PRO BAHN M-V, den Gelegenheitsverkehr an Events in der Region zu orientieren, sind die richtigen Weichen für die Zukunft gestellt. Darüber hinaus würde es die Stadt Parchim begrüßen, wenn es nicht nur bei diesem Modellversuch bliebe, sondern sich die Streckenführung etabliert und diese vielleicht sogar noch ausgebaut wird – insbesondere auch mit Blick auf die Metropolen Hamburg und Berlin.

Um es auf den Punkt zu bringen: aus unserer Sicht kann es nur ein Ziel geben, nämlich die durchgängige Befahrung der Südbahn auf der ganzen Strecke. Hier wünsche ich mir persönlich ein Umdenken auf der Landesebene.

Denn eine gut ausgebaute und funktionierende Infrastruktur steigert die Attraktivität unserer Region, von der letztendlich alle profitieren: Einwohner und Gäste.

Dirk Flörke

Bürgermeister Stadt Parchim